Zurück zur Startseite
Zurück zur Startseite
Siegmund-Loewe-Realschule> Aktivitäten> 2019-20> Ausbildungstag der Medienscouts
Barrierefreie Version ladenAlle Links unterstreichenDruckansichtDiese Seite empfehlen

Sicher im Umgang mit Smartphone und Co.

Mehr als 140 Schüler aus ganz Oberfranken nehmen am Ausbildungstag für Medienscouts in Kronach teil. Ein neuer Rekord. Ein Thema dabei: Cyber-Mobbing.

Alfons Hrubesch war die Zufriedenheit ins Gesicht geschrieben. Mit 16 Schulen aus ganz Oberfranken verzeichnete der diesjährige Ausbildungstag der Medienscouts im großen Saal der Sparkasse Kronach erneut einen Teilnehmerrekord. "Es ist fantastisch, dass knapp 140 junge Menschen aus ganz Oberfranken heute nach Kronach gekommen sind, um sich als Medienexperten und Ansprechpartner für ihre Mitschülerinnen und Mitschüler ausbilden zu lassen", sagte der Vorsitzende der Opferhilfe Oberfranken (OHO). "Zugleich haben wir in den persönlichen Gesprächen mit den Scouts festgestellt, dass weiterhin viel Unterstützung und Hilfe beim Thema des verantwortungsvollen Umgangs mit den digitalen Medien vonnöten ist", ergänzte Susanne Werner von der OHO.

Die Opferhilfe Oberfranken ist ein 2016 gegründeter gemeinnütziger Verein, der sich dem Opferschutz und der Kriminalprävention verpflichtet. Dabei steht er vor allem den Personen zur Seite, die durch mit Strafe bedrohte Handlungen geschädigt worden sind. Das kann durch direkte Zuwendungen oder Hilfsmaßnahmen für bedürftige Kriminalitätsopfer geschehen, aber auch durch öffentliches Eintreten für die Belange der Geschädigten - sowohl im Einzelfall als auch im Allgemeinen.

Ein gutes Drittel aller Teilnehmer stellten dabei die Medienscouts des Frankenwald-Gymnasiums, des Kaspar-Zeuß-Gymnasiums, der Siegmund-Loewe-Realschule sowie der Gottfried-Neukam-Mittelschule. Ihre Mission: Informationen rund um die neuen Medien sammeln, um ihren Mitschülern auch zukünftig als Medien-Experten kompetent zur Seite zu stehen. Die Informationen für ihre verantwortungsvolle Aufgabe erhielten sie dabei zum einen von der Rostocker Anwältin Gesa Stückmann, zum anderen durch den Erfahrungsaustausch untereinander.
Ermöglicht hatte die Veranstaltung die Opferhilfe Oberfranken mit Alfons Hrubesch. Dieser begleitet zusammen mit seinem Team aus ehrenamtlichen Helfern seit vielen Jahren die Ausbildung von Medien-scouts in Oberfranken. "Es freut uns sehr, dass wir nach Kronach weiterhin auch die Medienscouts-Ausbildung in Hof, Wunsiedel, Selb, Bayreuth, Forchheim und im gesamten Coburger Landkreis begleiten dürfen", sagte Hrubesch. Die von der OHO geschulten Medien-Experten sorgen an der Schule und somit vor Ort dafür, dass im Umgang mit den neuen Medien Unwissenheit und Schweigen potenziellen Tätern nicht länger in die Hände spielen. "Durch das Ansprechen von Problemen und möglichen Gefahren können viele Konflikte aus der Welt geschafft werden, bevor sie überhaupt entstehen", erläuterte Alfons Hrubesch den Schülern die Zielausrichtung der Veranstaltung, die auch in diesem Jahr den Schwerpunkt "Prävention" verfolgte.

Da die OHO beim Thema der "Gefahren der digitalen Medien" mittlerweile sehr gut vernetzt ist, erhielten die Medienscouts an diesem Tag die Informationen erneut von einer deutschlandweit anerkannten Expertin. Gesa Stückmann, Rechtsanwältin aus Rostock, kennt sich wie keine andere in Deutschland mit den rechtlichen Konsequenzen von Cyber-Mobbing oder Cyber-Grooming aus und ist seit vielen Jahren eine enge Partnerin der OHO. Ihr Wissen und ihre Ratschläge gab sie in Kronach mittels eines Webinars an die oberfränkischen Medienscouts weiter, indem sie deutlich machte, welche schädliche Dynamik ein scheinbar harmloser und witzig gemeinter Kommentar in den sogenannten sozialen Netzwerken erreichen kann oder welche rechtlichen und somit kostspieligen Konsequenzen dies oder das Versenden von erniedrigenden Fotos oder urheberrechtlich geschützten Bildern haben kann.

Im Anschluss daran tauschten sich die Medienscouts in verschiedenen Workshops über die Themen "Persönlichkeitsrechte im Netz", "Zivil- und Strafrecht" und "Formen und Folgen des Cyber-Mobbings", aber auch über konkrete Fallbeispiele an ihren Schulen aus. "Wenn eine Schule von sich behauptet, es gäbe in ihrem Umfeld kein Cyber-Mobbing, dann verschließt sie die Augen vor der bitteren Realität", fasste Susanne Werner von der OHO den Ausbildungstag zusammen und unterstrich damit die große Verantwortung, die die Medienscouts tragen. Zudem signalisierte sie mit den weiteren zahlreichen ehrenamtlichen Mitgliedern der OHO, dass man den Schulen, aber eben auch den möglichen Opfern als Ansprechpartner immer und rund um die Uhr zur Seite stehen werde.

Die teilnehmende Schulen beim Medienscouts-Ausbildungstag in Kronach waren: Richard-Wagner-Gymnasium Bayreuth, Markgräfin-Wilhelmine-Gymnasium Bayreuth, Alexander-von-Humboldt Realschule Bayreuth, Wirtschaftswissenschaftliches Gymnasium Bayreuth, Schiller-Gymnasium Hof, Sigmund-Wann-Realschule Wunsiedel, Staatliche Realschule Selb, Ehrenbürg-Gymnasium Forchheim, Frankenwald-Gymnasium Kronach, Gottfried-Neukam-Mittelschule Kronach, Kaspar-Zeuß-Gymnasium Kronach, Siegmund-Loewe-Realschule Kronach, Gymnasium Albertinum Coburg, Grund- und Mittelschule Ebersdorf, Mittelschule Rödental-Oeslau, Grund- und Mittelschule Untersiemau.

(Quelle: Neue Presse, Mathias Schneider)

Barrierefreie Version ladenAlle Links unterstreichenDruckansichtDiese Seite empfehlen