Zurück zur Startseite
Zurück zur Startseite
Siegmund-Loewe-Realschule> Aktivitäten> 2012-13> Kultur> Autorenlesung in der Klasse 8c
Barrierefreie Version ladenStandardeinstellungen für Links verwendenDruckansichtDiese Seite empfehlen

Eine etwas andere Deutschstunde

„Deutschstunde, einmal anders“ hieß es für die Schüler/innen der Klasse 8c der Siegmund-Loewe-Realschule in Kronach am Freitag, den 19. April 2013.

Als vor ein paar Wochen die Themen für die Referate im Deutschunterricht ausgesucht wurden, entschieden sich vier Schüler/innen für den Regionalkrimi „Haariges Spektakel“, der seinen Handlungsmittelpunkt hier in der Kreisstadt Kronach hat. Um ein bisschen mehr über die Entstehung des Krimis und die Autorin zu erfahren, nahmen die Schülerinnen telefonisch Kontakt mit ihr auf. „Zu Beginn des Gespräches dachte ich erst, dass mich jemand auf den Arm nehmen will. Doch als ich erfuhr, um was es tatsächlich ging, war ich natürlich sehr gerne bereit, Auskunft zu geben“, erinnerte sich Marion Nemmert an das Gespräch mit den Schülerinnen. Frau Mai, die Deutschlehrerin der 8c, fand die Idee, sich für ein Buch aus der Region zu entscheiden, sehr gut, griff die Gelegenheit beim Schopf und holte sich die Autorin für eine Stunde ins Klassenzimmer. Nachdem die Schülerinnen kurz erklärt hatten, was sie bei ihrem Referat erarbeitet und vorgestellt hatten, stellte sich Marion Nemmert noch einmal persönlich vor. Sie erzählte, wie sie dazu kam, Bücher zu schreiben und was ihr daran so großen Spaß mache. Das Eintauchen in eine andere Welt sei eine gute Möglichkeit, völlig abzuschalten, erklärte sie. Gespannt hörten die Schüler/innen zu, als sie darüber berichtete, wie bei ihr so eine Kriminalgeschichte entstehe. Dass in jedes Buch ein bisschen Vorlieben und Abneigungen, Wunschgedanken, reale Erlebnisse und auch völlige Phantasie einfließen, zeigte sie anhand von Abschnitten aus ihrem zweiten Regionalkrimi „Eisiger Nachruf“ auf. „Die Ideen für die Handlung kommen mir beim Fahrrad fahren, im Auto, beim Kochen oder wenn ich Menschen begegne“, verriet sie den Schüler/innen. „Dann entsteht der Krimi bei mir im Kopf und wenn ich einen passenden Anfang gefunden habe – was sich oft als schwierig gestaltet – fange ich mit dem Aufschreiben an.“ Dass die Arbeit an einem Buch mit dem Schreiben noch nicht beendet ist, machte sie mit ihren Ausführungen über Layout, Covergestaltung, Fotografien, Verhandlungen mit Druckereien, Werbung und Verkauf deutlich. „Wichtig ist mir immer, dass ich die Menschen mit meinen Büchern begeistern und fesseln kann und dass ich beim Schreiben Spaß habe. Solange dies der Fall ist, werde ich weiter schreiben“, verrät Marion Nemmert und lacht dabei. Frau Mai und den Schüler/innen hat der Einblick in die Entstehung eines Buches aus der Sicht von Marion Nemmert sehr gut gefallen und nach ein paar Fragen der Jugendlichen war die etwas andere Deutschstunde auch schon wieder wie im Flug vorbei.

(Marion Nemmert)

Barrierefreie Version ladenStandardeinstellungen für Links verwendenDruckansichtDiese Seite empfehlen