Zurück zur Startseite
Zurück zur Startseite
Siegmund-Loewe-Realschule> Aktivitäten> 2015-16> Besuch in Mödlareuth
Barrierefreie Version ladenAlle Links unterstreichenDruckansichtDiese Seite empfehlen

03.07.2016 - 10. Klassen fahren nach Mödlareuth

„Little Berlin" - unter diesem Begriff wurde das kleine Dorf Mödlareuth auf der bayrisch-thüringischen Grenze bekannt. Es galt, ebenso wie der „große Bruder" Berlin, als Symbol für die deutsche Teilung, die durch den Mauerbau 1961 in der heutigen Bundeshauptstadt manifestiert wurde. Auch durch Mödlareuth verlief eine Mauer, die 37 Jahre lang Familien und Freunde voneinander trennte.

Am 03. Juli 2015 unternahmen Schülerinnen und Schüler der 10. Jahrgangsstufe unserer Schule eine Exkursion in eben diesen Ort und besuchten das inzwischen dort entstandene Deutsch-Deutsche Museum und die Gedenkstätte, welche an die Zeit der deutschen Teilung erinnern. Besonders eindrucksvoll empfanden sowohl die Jugendlichen als auch die begleitenden Lehrkräfte die Rekonstruktion des Mauerverlaufs durch das Dorf sowie den damit einhergehenden Sperrstreifen.

In der begleitenden Führung erhielten die Schülerinnen und Schüler zudem nicht nur Informationen über die Folgen der deutschen Teilung für Mödlareuth selbst, sondern wurden immer wieder auch auf die überregionale Bedeutung derselben verwiesen, stellt dieser etwa 50 Einwohner umfassende Ort doch symbolisch eine Folge des Kalten Krieges dar. Nachhaltig gelang es dabei den Museumspädagogen während der Führung über das Gelände, das historische Wissen der Schüler zur Blockbildung in Europa und der Welt zu vertiefen und die Folgen dieser zunehmenden Entfremdung zwischen Ost und West am konkreten Ort erlebbar zu machen.

Mit vielen Eindrücken im Gepäck ging es schließlich mit dem Bus zurück nach Kronach. Diese Exkursion und die Einblicke in den Lebensalltag an der Grenzmauer werden allen Beteiligten sicherlich noch lange im Gedächtnis bleiben.

S. Köstner

Barrierefreie Version ladenAlle Links unterstreichenDruckansichtDiese Seite empfehlen