Zurück zur Startseite
Zurück zur Startseite
Siegmund-Loewe-Realschule> Aktivitäten> 2008-09> Sport> Fußballmädchen sorgten für große Überraschung
Barrierefreie Version ladenStandardeinstellungen für Links verwendenDruckansichtDiese Seite empfehlen

Fußballerinnen (WKII) der Siegmund-Loewe-Realschule belegen beim Bundesfinale in Berlin einen sensationellen 3. Platz

Wir sind stolz auf diese Mannschaft:
vordere Reihe sitzend:
Carmen Klinger (9b), Jessica Götz (8d), Laura Vogler (7b), Julia Backer (8c) und Katrin Kittel

hintere Reihe: Mannschaftsbetreuerin Susanne Zimmermann, Lorenz Richter, Linda Querfurth (10c), Sophia Dietze (8a), Jana Lunk (8a), Martina Kaufmann, Trainer Karl-Heinz Zapf, Theresa Münch (10c) und Mannschaftsbetreuerin Iris Gareiß.






Nachdem die Fußball-Mädchen der Siegmund-Loewe-Realschule am Ende des vergangenen Schuljahres überraschenderweise durch einen 7:4 Sieg gegen das Theodolinden-Gymnasium aus München - eine Schule mit Fußball-Leistungsklassen - Landessieger im Schulsportwettbewerb „Jugend trainiert für Olympia" wurden, vertraten sie nun vom 21. bis 25. September beim Bundesfinale in Berlin die Bayerischen Farben.

Die Vorrunde

Die Mannschaften aus den 16 Bundesländern wurden im Vorfeld in vier Gruppen eingeteilt, innerhalb derer am ersten Spieltag alle Teams gegeneinander antreten mussten. Allerdings ging bereits das erste Spiel gegen den Vertreter aus Sachsen, das Sportgymnasium Leipzig, mit 2:4 verloren, so dass gleich zu Beginn des Turniers eine etwas gedrückte Stimmung herrschte. Die beiden Tore erzielte Linda Querfurth. Doch als kurz nach Abpfiff der „Fanbus" aus Kronach eingetroffen war, hellten sich die Mienen unserer Spielerinnen wieder auf. Unter den lautstarken Anfeuerungsrufen unserer Schlachtenbummler konnte das zweite Gruppenspiel mit 2:1 gegen die Sportsekundarschule Magdeburg aus Sachsen-Anhalt dank der Tore von Martina Kaufmann und Katrin Kittel gewonnen werden. Das dritte Spiel gegen die Integrierte Gesamtschule Bad Oldesloe aus Schleswig-Holstein endete schließlich 2:2, wobei wieder Linda Querfurth für die beiden Treffer verantwortlich war. Die vier Punkte reichten letztendlich für den zweiten Platz innerhalb der Gruppe, so dass bereit am Ende des ersten Wettkampftag feststand, dass sich unsere Schülerinnen unter den besten acht Mannschaften Deutschlands befinden. Entsprechend gut gelaunt wurde der Tag mit einer Stadtrundfahrt und einem Besuch im Sony-Center abgeschlossen.

Die Ergebnisse und die Tabelle der Gruppe D:

Leipzig - Kronach 4:2
Magdeburg - Bad Oldesloe 3:1
Bad Oldesloe - Leipzig 0:3
Kronach - Magdeburg 2:1
Leipzig - Magdeburg 4:0
Kronach - Bad Oldesloe 2:2

Platz Schule Bundesland Punkte Tore Tordifferenz
1Sportgymnasium LeipzigSachsen911:2 9
2Siegmund-Loewe-Realschule Kronach Bayern46:7-1
3Sportsekundarschule Magdeburg Sachsen-Anhalt 34:7-3
4 Integrierte Gesamtschule Bad OldesloeSchleswig-Holstein 13:8-5

Das Viertelfinale

Am zweiten Wettkampftag stand zunächst das Viertelfinale auf dem Programm. Als Zweiter der Gruppe D musste gegen den Sieger der Gruppe C angetreten werden, die Geschwister-Scholl-Schule aus Bensheim in Hessen. In einem ausgeglichenen Spiel mit guten Torchancen auf beiden Seiten stand es zum Seitenwechsel 0:0, doch in der zweiten Spielhälfte schoss Linda Querfurth den Siegtreffer. Die Freude unter den Spielerinnen war riesig, da mit diesem Ergebnis ein Platz unter den besten Vier gesichert war.

Das Halbfinale

Leider hatte die Auslosung ergeben, dass unsere Mannschaft im Halbfinale gegen die Sportschule Potsdam aus Brandenburg spielen musste. Diese Schule beherbergt in ihrem Internat die größten Talente im deutschen Mädchenfußball und stellt seit Jahren den Seriensieger bei diesem Wettbewerb. Die Schülerinnen der Fußballklassen trainieren zweimal täglich (!), die Trainingsstunden sind in den Stundenplan integriert. Dass dieser Gegner unseren Spielerinnen haushoch überlegen war, stand von Vornherein fest. Da unsere Spielerinnen in der zweiten Halbzeit, als die Niederlage feststand, verständlicherweise einen Gang zurückschalteten, um sich für das wichtigere Spiel um Platz 3 am nächsten Tag zu „schonen", fiel das 11:0 für Potsdam etwas zu hoch aus. Mit der Gewissheit noch alle Chancen auf einen Podestplatz zu haben, wurde am Abend noch das Brandenburger Tor besichtigt und der Kudamm unsicher gemacht.

Das Spiel um Platz 3

Am letzten Wettkampftag wartete das Sportgymnasium Jena aus Thüringen, das ihr Halbfinalspiel mit 0:3 gegen das Sportgymnasium aus Leipzig verloren hatte. Von Beginn an stürmten die Spielerinnen aus Jena auf das Tor unserer Schülerinnen zu, die aufgrund der deutlichen Niederlage gegen Potsdam sicherlich auch etwas unterschätzt wurden. Eine konzentrierte Defensivarbeit sowie ein hoher kämpferischer und läuferischer Einsatz verhinderte letzt-endlich ein Gegentor, so dass es am Ende 0:0 stand und ein Neunmeterschießen die Entscheidung bringen musste, bei dem wie bereits beim Bezirksentscheid und beim Nordbayerischen Finale Katrin Kittel ins Tor wechselte. Da sowohl Katrin Kittel, Linda Querfurth und Martina Kaufmann ihre Neunmeter verwandelten, Katrin andererseits zwei Neunmeter der Spielerinnen aus Jena hielt und dazu noch einer verschossen wurde, stand am Ende die „Dorfschule aus Bayern", wie wir in Berlin genannt wurden, als Sieger fest. Ein besonderer Höhepunkt war die Siegerehrung auf dem Platz, die von Renate Lingor, einer Nationalspielerin, vorgenommen wurde, und die auch eifrig Autogramme schrieb.

Die Siegerehrung am Abend in der Max-Schmeling-Halle wird den Kronacher Mädchen sicherlich in bleibender Erinnerung bleiben. In Anwesenheit der Bundeskanzlerin Angela Merkel und unter den Augen von über 4000 teilnehmenden Schülern und Schülerinnen durfte unsere Spielführerin Katrin Kittel das Siegerpodest besteigen und den Pokal entgegen nehmen.

Der 3. Platz der Siegmund-Loewe-Realschule ist besonders hoch zu bewerten, da in Berlin fast nur Sportförderschulen am Start waren, die ihren Spielerinnen weitaus bessere Trainings-bedingungen und Fördermaßnahmen anbieten können, als dies in Kronach der Fall ist. Die gute Platzierung beweist aber auch, dass Teamgeist, eine entsprechende taktische Ausrichtung, Einsatzwille und eine Portion Unbekümmertheit (schließlich hatten wir ja nichts zu verlieren) ebenfalls zum Erfolg führen können. Es ist zu hoffen, dass diese Platzierung nun auch den vielen anderen, jüngeren Fußballerinnen - und natürlich auch den Jungen - ein Ansporn für die Zukunft ist.

Endstand:

1. Sportschule Potsdam Brandenburg
2. Sportgymnasium Leipzig Sachsen
3. Siegmund-Loewe-Realschule, Kronach Bayern
4. Sportgymnasium Jena Thüringen
5. Gesamtschule Rastbachtal, Saarbrücken Saarland
6. Realschule Baumholder Rheinland-Pfalz
7. Geschwister-Scholl-Schule, Bensheim Hessen
8. Gesamtschule Alter Teichweg, Hamburg Hamburg
9. Sportsekundarschule Magdeburg Sachsen-Anhalt
10. Joh.-Andreas-Rauch-Realschule, Wangen im Allgäu Baden-Württemberg
11. Sportgymnasium Neubrandenburg Mecklenburg-Vorpommern
12. Intergrierte Gesamtschule, Bad Oldesloe Schleswig-Holstein
13. Gesamtschule am Wällenberg, Hambergen Niedersachsen
14. Poelchau-Oberschule, Berlin Berlin
15. Ursulinengymnasium, Werl Nordrhein-Westfalen
16. Edith-Stein-Schule, Bremerhaven Bremen

In der Schule wurde der großartige Erfolg entsprechend gefeiert

Barrierefreie Version ladenStandardeinstellungen für Links verwendenDruckansichtDiese Seite empfehlen