Zurück zur Startseite
Zurück zur Startseite
Siegmund-Loewe-Realschule> Aktivitäten> 2011-12> Klasse 5b u. 5d beim Tigerentenclub
Barrierefreie Version ladenAlle Links unterstreichenDruckansichtDiese Seite empfehlen

09.05.2012 Klasse 5b+d Fahrt zum SWR-Fernsehen nach Göppingen (bei Stuttgart) zur Mitwirkung beim Tigerenten Club mit Frau Buckreus und Herrn Hlawacek

1-2-3, RSII, Kronacher Schüler sind dabei: 5b und 5d im Tigerentenclub

An einem sonnigen Herbsttag weilte ich auf dem Schulhof, um meinen Pflichten als Pausenaufsicht nachzukommen, als ich mich plötzlich von einer Schar reizender Fünftklässlerinnen umringt sah: „Frau Buckreus, Frau Buckreus! Wir wollen beim Tigerentenclub mitmachen! Dürfen wir?" „Was? Ins Fernsehen?", schoss es mir durch den Kopf. Wie reagiert man darauf spontan? „Ich weiß nicht, ob wir dafür so einfach einen Tag schulfrei bekommen. Geht doch zu Herrn Zech und fragt ihn", schlug ich vor, „er ist der Chef!"

Kaum war die Pause um, herrschte im Klassenzimmer der 5b die größte Aufregung: „Er hat es erlaubt!", jubelten 25 Kinder. So begannen unsere Vorbereitungen, wir meldeten uns per Internet an und erhielten schon bald darauf die Zusage, dass wir im Mai nach Göppingen ins Fernsehstudio fahren durften. Natürlich war die Frage, wer spielen würde, noch offen. Da es ca. 50 Zuschauerkinder sein sollten, kam bald der Vorschlag, die Klasse 5d mitzunehmen, mit der man sich bereits im Schullandheim gut verstanden hatte. Bei der Wahl der Schüler wurden mittels demokratischer Abstimmung Jonas Michalka für das Reiten auf der Rodeoente, Alessa Wolf für das Karaoke-Spiel und Max Thiele für das Step-Spiel ausgesucht. Ein Münzwurf regelte die Teilnehmerentscheidung zwischen Herrn Hlawacek und mir.
Mit zwei begleitenden Mamas, Frau Oertel und Frau Seifert, fuhren wir ca. viereinhalb Stunden mit einem großen Bus und dem Neunsitzer vom Kreisjugendring zum Studio. Bereits eine Stunde vor der Ankunft war die Aufregung groß, als die telefonische Anfrage kam, ob wir bereits um 13.00 Uhr spielbereit sein könnten anstatt um 13.30 Uhr. Ohne Mittagessen eilten unsere Spieler daher zur Probe, während die Zuschauerkinder zur Mensa des Göppinger Berufsschulzentrums fuhren, um Spaghetti Bolognese oder Currywurst und Pommes zu vertilgen.

Als wir am Nachmittag wieder beim Tigerentenclub ankamen, nahm uns Animateur Bernd mit seinem Kinderbetreuungsteam in Empfang. Wir lernten unsere Gegnermannschaft, eine sechste Klasse eines Aachener Gymnasiums, kennen, und erfuhren durch einen Film, wie die Sendung hergestellt wird. Besonders interessant war dabei, wie mithilfe des Computers über Verfremdungseffekte Geräusche produziert werden oder welche Tricks es beim Filmen zu beachten gilt bzw. ganz allgemein der Ablauf einer Aufzeichnung.

Vor dem Dreh wird im Studio geprobt. So, wie es mit der Regie abgesprochen wurde. Die Moderatoren versuchen sich ihren Text einzuprägen. Auch außerhalb des Studios herrscht reger Betrieb. In den Garderoben werden die Spielkinder eingekleidet. Die Kostüme für die Figuren (z.B. Papa Löwe) wurden extra für den Fernseheinsatz geschneidert. Das ist zwar ein großer Aufwand, aber es soll ja alles schön und originell aussehen. Weil die Kinder im Mittelpunkt des Tigerentenclubs stehen, müssen sie in der Sendung aktiv werden und ihr Können zeigen. Aus diesem Grunde probten auch die Zuschauerkinder ein computeranimiertes Spiel, bei dem es darum ging, durch Geschicklichkeit im Umgang mit Lautstärke einen Ball zu steuern.

Nach dem Blick hinter die Kulissen wurde es ernst. Voller Spannung wurden Pete Dwojak und Muschda Sherzada sowie die Band „Jupiter Jones" erwartet und begeistert verfolgten alle die ersten Spiele mit. Beim Tauziehen und anderen Aktivitäten merkte man, dass die Aachener Schüler uns - dem Alter entsprechend - um eine Nasenlänge voraus waren. In mehreren Runden spielten wir um Punkte, die in der Schlussrunde als Joker (Stops) beim Rodeoreiten eingesetzt wurden. Da unsere Tigerente beim Buzzern nicht stoppen wollte, musste das technische Problem behoben werden. Deshalb konnte erst nach einer Verzögerung von einer halben Stunde geklärt werden, dass wir zweiter Sieger wurden und Herr Hlawacek baden gehen musste.

Dennoch war der Ausflug ein tolles Erlebnis, denn es stand nicht das gute Abschneiden im Vordergrund, sondern der Spaß. Außerdem kommt das erspielte Geld von 400 Euro einem guten Zweck zugute: dem Ausbau einer Lehrwohnung der Lebenshilfe Kronach. Die Kinder waren begeistert, haben die Schule toll vertreten und werden diesen Tag nie mehr vergessen. Wann die Sendung ausgestrahlt wird, ist jedoch noch nicht bekannt, da die sportlichen Großereignisse (Fußball-EM und Olympia) die Sendetermine bestimmen.

Elke Buckreus

Barrierefreie Version ladenAlle Links unterstreichenDruckansichtDiese Seite empfehlen