Siegmund-Loewe-Realschule> Aktivitäten> 2013-14> Realschulchampion Oberfranken
 [Standardversion laden]  [Empfehlung versenden]

Realschulchampion Oberfranken 2013- Siegmund-Loewe-Schule dreimal an der Spitze


Am 08.11.2013 fand am frühen Abend bei der Firma Brose in Coburg die Preisverleihung für den Realschulchampion Oberfranken 2013 statt.

Die Auszeichnung des Realschulchampion stellt Bayern weit ein einmaliges Projekt dar, bei dem Schule und Wirtschaft in Kooperation stehen. Alle 28 Realschulen Oberfrankens haben Vorschläge für Champions eingereicht bzw. Schüler haben sich selbst beworben. Eine siebenköpfige Jury aus Vertretern der Wirtschaft, der Eltern, der SMV und der Schüler wählte aus 51 eingesandten Bewerbungen (d.h. 496 nominierten Schülern) aus. Insgesamt 85 Schülerinnen und Schüler wurden bei der Preisverleihung geehrt. Neben zahlreichen Sponsoren und Unterstützern kommen folgende Premiumpartner zum Tragen: Firma Brose (Coburg), Firma KSB (Pegnitz), Firma Rehau (Rehau) sowie die Sparkasse Oberfranken (Bayreuth).
Zielsetzung des Projektes
Der „Realschulchampion Oberfranken" wurde ins Leben gerufen, um herausragende Leistungen von Realschülerinnen und Realschülern in Oberfranken ins Licht der Öffentlichkeit zu rücken und jährlich gebührend zu ehren. Dabei sind wichtige Bereiche, die die Realschule Bayerns bei ihren Schülerinnen und Schülern fördert und fordert, von Bedeutung: die Schulleistung, das soziale Engagement, der MINT-Bereich (mathematisch, informationstechnisch, naturwissenschaftlich, technisch), die literarisch-musisch-künstlerische Förderung sowie der sportliche Bereich. In diesen Kategorien konnte ein erster bis dritter Platz sowie ein Sonderpreis vergeben werden. Dabei wurden von den Schulen sowohl Einzelpersonen als auch Teams als Preisträger vorgeschlagen. Für dieses Projekt konnten in jeder Hinsicht herausragend engagierte Premiumpartner gewonnen werden.
Die Festivität mit Gästen aus der Wirtschaft, der Politik und dem Ministerium
„Wer an die Spitze will, braucht einen guten Start", so zitierte Herr Heinrich Hausknecht den Slogan der Firma Brose und machte deutlich, dass dies auch für die Realschule einen passenden Leitspruch darstelle. Deswegen werden beim Realschulchampion auch die Besten geehrt. Dabei dürfe nicht vergessen werden, dass auch die Eltern, die Wirtschaft und die Schule durch ihre fortwährende Unterstützung einen Beitrag zur „Championleistung" erbringen. Insgesamt wurden Preise von mehr als 7000 Euro verliehen.
Anita Küfner und Dr. Hartmut Hopperdietzel führten galant und charmant durch das kurzweilige und abwechslungsreiche Programm, das durch Musikeinlagen der Chorklasse 6a (RS Naila) sowie dem Bläserensemble und der Schulspielgruppe (beide Siegmund-Loewe-Schule) umrahmt wurde.
Talkrunde - „Ist die Realschule die richtige Schule für Champions?"
„Ist die Realschule die richtige Schule für Champions?" - Mit dieser Einstiegsfrage eröffnete Jens Korn, Pressesprecher der Firma Brose, die Gesprächsrunde mit Vertretern der Wirtschaft, des Ministeriums und Verbandsvertretern. Der Gastgeber Michael Stammberger, Leiter Ausbildung der Brose Gruppe, machte auf diesen Impuls hin deutlich, dass die Realschüler die Zukunft für Brose darstellen. Wenn man mit einem Realschulabschluss Fuß in der Firma fasse, so könne man bei diesem Unternehmen Karriere machen. Dies sehe man am Beispiel von Luisa Kaiser, die eine DBFH-Ausbildung absolviert.

Auch Ministerialrat Rüdiger Wieber, extra angereister Vertreter des Kultusministeriums, der selbst Realschüler gewesen ist, stimmte zu, dass die Realschule eine Institution für Champions sei. Er erklärte in diesem Zusammenhang auch, dass Bildungsgerechtigkeit und Durchlässigkeit in der Bildungslandschaft hohe Priorität haben und dies ist an der Realschule, durch die Einbettung in ein gegliedertes, differenziertes Schulwesen, bestens gegeben. „Die Realschule verknüpft Theorie und Praxis optimal", ergänzte die Vorsitzende der Landes-Eltern-Vereinigung, Ingrid Ritt.
Preisträger 2013 - Dreimal platziert sich die Siegmund-Loewe-Schule bei Spitzenschulleistungen
Dass Blasmusik keineswegs altmodisch sein muss, wurde durch die Spitzenplatzierung unserer Bläsergruppe in der kulturell-musischen Sparte deutlich. Das Bläserensemble der Siegmund-Loewe -Realschule versteht sich nahezu seit Gründung der Staatlichen Realschule Kronach II im Schuljahr 1976/77 als feste Institution. Die jungen Musikerinnen und Musiker wirken aktiv bei vielen Schulveranstaltungen mit. Insbesondere die Ausgestaltung des Bunten Abends, bei der die Mitglieder des Ensembles die Zuhörer stets begeistern konnten, und die Beteiligung bei regelmäßig wiederkehrenden Schulfeiern, wie der Verabschiedung der Absolventen, sind ein wesentlicher Bestandteil des schulischen Lebens. Einen wichtigen Aspekt stellen aber auch Aktivitäten außerhalb des regulären Schulbetriebs dar. Seit Beginn Tätigkeit des Leiters des Ensembles, Herrn Axel Stumpf, an der Realschule Kronach im Jahr 1990 nahm das Bläserensemble bei den Musikfesten der oberfränkischen Realschulen teil. Ob diverse Festkommerse, Begrüßungen und Verabschiedungen prominenter Persönlichkeiten, ob Jubiläen oder Gedenkfeiern, die Palette der Auftritte dieses erfolgreichen Ensembles scheint unendlich vielfältig. Mit einem 1. Platz und einer Einladung zu den Hofer Symphonikern wurde die Leistung des Blasorchesters der Siegmund-Loewe-Schule ansprechend honoriert.
Mit dem Sonderpreis im Bereich „Herausragende kulturelle Leistungen " wurde die Theatergruppe der Siegmund-Loewe-Schule ausgezeichnet. Am Anfang stand Till Eulenspiegel, ein Schwank aus dem Sprachbuch für die 5. Jahrgangsstufe. Daraus erwuchs unter der Leitung von Herrn Thomas Hauptmann binnen zehn Jahren eine Schulspielgruppe, der fortan durchschnittlich 25 Schülerinnen und Schüler aller Jahrgangsstufen angehören. Damit spiegelt dieses Wahlfach sehr schön die Charakteristik der sechsstufigen Realschule wider und sorgt dafür, dass Kinder und Jugendliche jeden Alters durch ihr gemeinsames Spiel und eine gemeinsame Kraftanstrengung eine Geschichte erzählen auf den Brettern, die trotz medialer Überflutung und Überforderung noch immer die Welt bedeuten. Im vergangenen Schuljahr schrieb der Fränkische Tag über die Schulspielgruppe und ihren Auftritt am Bunten Abend, dass sie mit „ansteckender Spielfreude und viel Charme das Publikum schier zum Ausflippen brachten".
Längst ist aus dem einen Auftritt am Bunten Abend mit einem selbst geschriebenen Stück mehr geworden. Neben den Komödien gehören auch nachdenkliche Töne mittlerweile zum Repertoire der Schulspielgruppe.
Das Highlight für die Schulspielerinnen und Schulspieler ist und bleibt jedoch ihr ganz eigener Theaterabend auf der Bühne in der Aula der Siegmund-Loewe-Schule. Eher zufällig und mitunter der sehr hohen Anzahl an Mitwirkenden geschuldet entstand eine Shakespeare-Tradition an der Realschule. Höhepunkt dieser unerwarteten und wahrlich nicht geplanten Entwicklung war im Schuljahr 2012/ 2013 „Ein Sommernachtstraum". Zwei Schülerinnen aus der 10. Klasse, Lisa Kaufmann und Lisa Weigel, wählten nicht nur das Stück aus und bearbeiteten den gesamten Text, sie übernahmen auch vollkommen eigenverantwortlich die Regie, gestalteten das Bühnenbild, setzten Kostümideen um, wählten die Musik aus und entwarfen sogar das Plakat. Dieser beispiellose Erfolg hat sicherlich die Messlatte für die kommenden Jahre sehr hoch gelegt, doch den Verantwortlichen muss es nicht bange werden, denn der Blick zurück zeigt, dass es immer wieder Schülerinnen und Schüler gab und gibt, die Spaß am Spiel, am Maskieren und Kostümieren, selbst am Text lernen und der unvergleichlichen Aufregung haben, kurz bevor es heißt: „Vorhang auf für die Schulspielgruppe der Siegmund-Loewe-Schule".

 

Im Bereich „Schulleistung" wurde Miriam Weidauer zusammen mit vier anderen Schülerinnen oberfränkischer Realschulen bereits zum zweiten Mal hintereinander dieser Preis verliehen, weil sie ausschließlich sehr gute Leistungen erbracht hatte. Miriam Weidauer von der Siegmund Loewe-Schule brachte das Kunststück fertig, sowohl in der 9. Klasse, als auch in der 10. Klasse in sämtlichen Fächern die Note 1 zu erzielen und mit einem Notendurchschnitt von 1,0 den Realschulabschluss zu erlangen.
Abschließend bedankte sich der Ministerialbeauftrage Heinrich Hausknecht beim Gastgeber Brose für die hervorragende Unterstützung und bei seinen Mitarbeitern Frau Anita Küfner und Hr. Dr. Hopperdietzel für die Organisation bevor das Bläserensemble der Siegmund-Loewe-Schule mit dem Stück „Böhmischer Traum" den gelungenen Abend abrundete.

 [Standardversion laden]  [Empfehlung versenden]