Siegmund-Loewe-Realschule> Aktivitäten> 2018-19> Sponsorenlauf
 [Standardversion laden]  [Empfehlung versenden]

Laufen, auf dass der Rubel rollt

33 237,6 zurückgelegte Kilometer und eine Spendensumme von 60 909,76 Euro: Es sind beeindruckende Zahlen, die der Gründer, Initiator und Organisator des Sponsorenlaufs, Ralf Müller, am Freitag bei einem kleinen Festakt in der RS II verkündete. Beim vom Beratungslehrer ins Leben gerufenen Schulprojekt konnten an den beiden letzten Tagen vor den Pfingstferien die damaligen fünften und sechsten Jahrgangsstufen so viel laufen, wie sie wollten.

Auch bei der 15. Ausgabe des Dauerbrenners legten 74 Fünftklässler und 99 Sechstklässler zwischen dem Kilometerweg Rosenhof bis zum Festungspark und retour eine Runde nach der anderen zurück, wobei 1481,5 Kilometer zusammenkamen. Gleichzeitig begab sich eine Wandergruppe auf den Weg zur Festung. Insgesamt betrug die Lauf- und Wanderleistung 1706 Kilometer. Im Vorfeld hatten sie sich Sponsoren im Verwandten- und Bekanntenkreis gesucht, die eine frei wählbare Summe pro gelaufenem Kilometer spendeten. Die Schüler durften über die Verwendung der Spendengelder selbst entscheiden. Gleichzeitig wurden die fleißigsten Spendensammler und besten Läufer geehrt.

Müller zeigte einige Bilder vom diesjährigen Sponsorenlauf. Zu sehen waren darauf viele Sportskanonen in Aktion, die mit hochroten Köpfen in die Kamera strahlten. "Man sieht, was man zusammen alles erreichen kann", zeigte sich der Organisator sicher. Auch wenn einem selbst der eigene Beitrag nicht sehr hoch vorkomme, könne doch gemeinsam - über Jahre hinweg - ein tolles Ergebnis zusammenkommen. Begonnen wurde mit dem Sponsorenlauf mit Einführung der sechsstufigen Realschule - zunächst mit den damaligen Fünftklässlern, die dann auch in der sechsten und siebten Klasse laufen wollten. "Das hätte ich aber so nicht mehr geschafft", erinnerte sich Müller an "Massen" damals startender Läuferinnen und Läufer. Mittlerweile nehmen daran alljährlich lediglich die fünften und sechsten Klassen teil. Eigens für den Sponsorenlauf wurde ein Arbeitskreis mit freiwilligen Helfern ab der siebten Jahrgangsstufe gegründet. Das Helferteam übernimmt unter anderem die Betreuung und Info der Klassen, kümmert sich um die Datenverarbeitung und sichert die Laufstrecke ab.

Die Arbeitskreis-Mitglieder stellten auch die Verwendungszwecke vor. Über die Vergabe war im Vorfeld von den Läufern selbst entschieden worden, da diese ja auch mit ihrer Kondition und Ausdauer das Geld verdient hatten. Die Spendensumme wird prozentual gemäß dem auf das Spendenziel entfallenden Anteil der Stimmen verteilt. Demzufolge gehen 80,94 Euro an die Arche, 188,87 Euro an die SOS-Kinderdörfer sowie 269,82 Euro an die Welthungerhilfe. Mit den größten Spenden wurde ein Brunnenbau-Projekt in Afrika (1106,24 Euro) sowie die Hilfe für herzkranke Kinder (1133,23 Euro) bedacht. Hinzu kommen 750 Euro für die seit 2009 bestehende Schulpatenschaft der RS II mit einer Schule in der Bamberger Partnerschaftsdiözese Thies im Senegal. Drei Mädchen wird dort mit einer jährlichen Spendensumme von je 250 Euro der Schulbesuch ermöglicht.

Müllers Dank galt insbesondere auch dem Schulsanitätsdienst sowie allen weiteren Unterstützern und Gönnern. Voll des Lobes zeigten sich auch stellvertretender Landrat Gerhard Wunder und Direktor Uwe Schönfeld. Wunder würdigte den Sponsorenlauf als perfekte Kombination, um etwas für seine Gesundheit zu tun und gleichzeitig damit anderen zu helfen. Beim Sport an der frischen Luft werde der Kopf frei und die Ideen sprudelten. "Sport und Bewegung ist wichtig. Geht raus, lauft, wandert und sitzt nicht nur vor eurem Wischkästla", appellierte er. Schönfeld, der ebenfalls 15 Kilometer beim Lauf zurückgelegt hatte, zeigte sich stolz auf seine engagierten Schüler. Er dankte insbesondere dem Motor Ralf Müller mit seinem Team und natürlich allen Teilnehmern.

Auch heuer gab es hervorragende Laufleistungen. "Lauffreudigster" Fünftklässler war Paul Fehn mit starken 17,5 Kilometer. Der Sechstklässler Luis Deckelmann schaffte hervorragende 22,5 Kilometer. Besonders tief in die Tasche greifen mussten die Angehörigen von Lucas Blinzler, gefolgt von Timo Kapustjanski und Monika Kotschenreuther. Für die musikalische Umrahmung der kleinen Feierstunde sorgte ein Bläser- sowie Gesangsensemble der Schule unter Leitung von Axel Stumpf.

 [Standardversion laden]  [Empfehlung versenden]