Zurück zur Startseite
Zurück zur Startseite
Siegmund-Loewe-Realschule> Aktivitäten> 2013-14> Tage der Orientierung
Barrierefreie Version ladenStandardeinstellungen für Links verwendenDruckansichtDiese Seite empfehlen

Orientierungstage der 8. Klassen
„Wir sind Klasse“

Nach langem Warten und 6 Stunden Unterricht war es endlich soweit. Wir, die Klasse 8b fuhren zusammen mit der Klasse 8a am 10.02.14 zum Knock nach Teuschnitz zu den Tagen der Orientierung, die unter dem Motto: „Wir sind Klasse!“ standen.mZuerst trafen wir uns im Gemeinschaftsraum, dort wurden die Zimmer verteilt und erste Regeln erklärt. Um 15.45 Uhr fing unser erster Programmpunkt an. Wir wurden in Gruppen eingeteilt und erfuhren in einem Kennenlernspiel vieles über unsere Klassenbetreuer Bene und Nina. Auch die Betreuer waren nun gefordert, mussten sie sich doch unsere Namen merken, um uns mit einem Wort vorzustellen. Dann ging es mit dem Thema richtig los. Wir mussten unsere Augen schließen und auf verschiedene Fragen zur Klassensituation unsere persönliche Meinung kundtun, wie man sich in der Klasse fühlt. Dann kam schon die nächste Herausforderung. Wir sollten aus ver- schiedenen Bildern eines aussuchen, dass zu unserer Klasse passt. Das war gar nicht so einfach, denn die wenigsten hatten je so genau über die Klasse nachgedacht. Dabei sahen wir, dass sich jeder anders in der Klasse fühlt und sie anders beschreibt. Nach einer kurzen Pause stellten wir dann unsere 10 goldenen Regeln auf, wie sich jeder in der Klasse wohlfühlen kann. Am Abend stand noch eine Nachtwanderung zur Kremnitzkapelle auf dem Programm mit einer kurzen Besinnung. Müde und erschöpft ging unser Tag dann um 23.00 Uhr zu Ende.

Um 8.30 Uhr begann unser zweiter Tag mit dem Frühstück. Nach einem kurzen Aufwärmspiel teilten wir uns in Gruppen auf, um mit Playmobilfiguren unsere Klassensituation genauer darzustellen. Die Ergebnisse konnten sich sehen lassen, zeigten sich doch interessante Einblicke auf und unsere Wahrnehmungen zur Klasse wurden dadurch erweitert. Bei dem Spiel die verkehrte Reise nach Jerusalem konnten wir erkennen, dass es in einer Klasse nicht um das Gegeneinander, sondern um das Miteinander geht. Dabei haben wir es geschafft, dass sich 28 SchülerInnen auf sieben Stühlen „Halt“ gaben. Nach der Mittagspause durchliefen wir in kleinen Gruppen vier Spielstationen. Hier konnten wir ausprobieren, wie Zusammenarbeit gelingen kann, vor allem das Aufeinander eingehen, um Probleme gemeinsam zu lösen. Eine Aufgabe war zum Beispiel, aus Holzstäben eine Brücke zu bauen. Das war gar nicht so einfach und erforderte viel Geduld. Vor dem Abendessen konnten wir dann als ganze Klasse in einem Kreisspiel nochmals unter Beweis stellen, wie gut wir aufeinander achtgeben. Um 20 Uhr trafen sich die beiden Klassen zu einem „Bunten Abend“. Ähnlich der Show „Schlag den Raab“ gab es unterschiedliche Wettbewerbsspiele wie Bogen schießen, Rätselfragen oder „Ich packe meinen Koffer“. Es war jedenfalls sehr lustig
und unterhaltsam. Am Ende gewann eine Gruppe von der 8a. Mit einem Abendimpuls endete auch dieser lange Tag. Am letzten Vormittag malten wir in einer Gemeinschaftsaktion ein Riesenbild von unserer Klasse, zuvor verglichen wir die Bilder, die unsere Klasse darstellten vom ersten Tag und wie sie sich jetzt nach den gemachten Erfahrungen entwickelt haben. Nach einer letzten Bewertungsrunde dieser zweieinhalb Tage war es leider auch schon vorbei mit unseren Klassentagen. Wirklich schade. Mir persönlich haben sie gut gefallen.

Von Andrea Bodjaev
Klasse 8b

Barrierefreie Version ladenStandardeinstellungen für Links verwendenDruckansichtDiese Seite empfehlen