Siegmund-Loewe-Realschule> Aktivitäten> 2012-13> The Flying Fish Theatre begeistert 5. + 6. Klassen
 [Standardversion laden]  [Empfehlung versenden]

12.07.20.13
„The Flying Fish Theatre" aus Krefeld begeisterte mit den spannenden Piratenabenteuern die Fünft- und Sechstklässler unserer Schule.

Von Beginn an nahmen die beiden Akteure, Eloise Considine und Peter Biggs, die Schüler mit auf ihre ebenso unterhaltsame wie lustige Suche nach dem verlorenen Schatz des Piraten Block Dog Peterson.
In dem Piraten-Musical schmuggelte sich die im Dienst von Queen Elizabeth I. stehende Mary, verkleidet als Seemann Simon, an Bord des Schiffes des berüchtigten Piraten Captain Jack. Der Bösewicht mit dem vorlauten Papagei auf der ‚Schulter fährt am liebsten auf den Weltmeeren herum, um andere Schiffe zu überfallen und deren Schätze zu stehlen. Nun ist er auf der Suche nach dem größten Schatz der Welt. Auf den hat es aber auch Mary abgesehen. Gemeinsam mit ihrem Freund, dem Seemann Stinky Smith, entwickelt sie einen ausgeklügelten Plan, um den Schatz seiner rechtmäßigen Besitzerin, der Königin, zurückzubringen. So kompliziert sich die Handlungsstränge der von Theatergründer Peter Griffith geschriebenen Geschichte auch anhören mögen, das Verständnis war dabei kein Problem.

Die beiden Schauspieler setzten gekonnt Mimik und Gestik ein, damit selbst die fünfte Jahrgangsstufe der Handlung gut folgen konnte. Unterstützung bei der Schatzsuche erhielten Mary und ihr Freund von Schülern aus dem Publikum. So verließen die beiden Akteure ein ums andere Mal die Bühne und mischten sich unter die Jungen und Mädchen, die sie kurzerhand zu Matrosen „umfunktionierten". Der Kreiskulturraum wurde von lautem Lachen erfüllt, als die Schüler-Matrosen unter den Anfeuerungsrufen ihrer Klassenkameraden beispielsweise Piratenlieder anstimmen oder Piratentänze aufführen mussten.

Im Anschluss an die Vorstellung erhielten die Schüler die Möglichkeit, mit den beiden Schauspielern ins Gespräch zu kommen - natürlich in Englisch. Eloise und Peter erzählten dann auch bereitwillig aus ihrem Leben und gaben Auskunft über ihre Arbeit.

Es ist für die Schüler sehr interessant und spannend, einmal mit „richtigen Engländern" in Berührung zu kommen. „Außerdem merken sie dadurch, dass sie sich durchaus schon in Englisch verständigen können", erklärte Stephanie Merzbacher, Englischlehrerin an der Siegmund-Loewe-Schule. Für die Schüler sei es ein Erfolgserlebnis, ihre bisher erworbenen Kenntnisse einmal außerhalb des Englischunterrichts unter Beweis stellen zu können.

Bericht von Heike Schülein

 [Standardversion laden]  [Empfehlung versenden]