Siegmund-Loewe-Realschule> Aktivitäten> 2012-13> Kultur> Vorlesetag der Kl. 5a
 [Standardversion laden]  [Empfehlung versenden]

14.11.2012 Vorlesetag
Lesetag war „so schön spannend"
Die Siegmund-Loewe-Realschule beteiligte sich am Vorlesetag 2012. Drei Tage vor dem offiziellen Termin, lasen am Dienstag acht Promis den Schülern der Klasse 5 a vor. Die bundesweite Aktion will bei Kindern Begeisterung und Interesse für das Lesen wecken.

Dritte Schulstunde, 9.30 Uhr, im Klassenzimmer der 5 a in der RS II. Paula und Anna-Lena sitzen vorne vor dem Pult. Erwartungsvoll warten sie auf die nächste Lesung. Bereits vor der Pause hatten sie vier Promis zugehört, die aus ganz unterschiedlichen Büchern vorgelesen hatten. Doch von Ermüdungserscheinungen keine Spur. „Ich freue mich, wenn es weitergeht", hatte Paula eben noch gesagt. Nun lauschen sie und ihre Banknachbarin mit wachen Augen der Einführung von Kreisrätin Ingrid Steinhäußer.

„Das Buch, aus dem ich vorlese, heißt „Rico, Oskar und die Tieferschatten". Die Hauptpersonen sind die Freunde Rico und Oscar. Oscar ist ein hochbegabtes Kind. Rico sagt von sich selbst, „tiefbegabt" zu sein", erzählt Steinhäußer, die bis vor wenigen Jahren an der RS II unterrichtete. Die beiden Mädchen haben die Vorleserin voll im Blick und lassen sie nicht aus den Augen. Die Kreisrätin beginnt mit der Geschichte. „Das sind schon zwei seltsame Typen: Rico, der immer etwas länger denken muss als alle anderen und Oskar, der klug ist, sich aber ohne seinen Motorradhelm keinen Schritt aus dem Haus bewegt", scheinen Paula und Anna-Lena, die beide aus Friesen kommen, zu denken. In dem Buch haben die beiden Freunde aus Berlin-Kreuzberg ein aufregendes Abenteuer zu überstehen. Das „Superhirn" wird nämlich gekidnappt und zwar vom sogenannten Aldi-Kidnapper. „Das ist ein Mann, der Kinder von der Straße wegfängt, um sie gegen das geringe Lösegeld von 2.000 Euro - darum Aldi-Kidnapper - wieder freizugeben. Das bringt doch jeder für sein Kind auf, so die Argumentation des Entführers", erklärt Steinhäußer. Allerdings kann Oskars Vater das Geld nicht zahlen und wendet sich an die Öffentlichkeit. Keine Frage, Rico muss helfen.

Mucksmäuschenstill lauschen die beiden Mädchen der Handlung - kein Wort untereinander, kaum eine Bewegung. Sie applaudieren, als die zehn Minuten vorbei sind. Auch die nächste Vorleserin, Dekanin Dorothea Richter, hat eine spannende, wenngleich ganz andere Art von Geschichte „im Gepäck". Sie liest aus „Der ganze Fisch war voll Gesang" die biblische Geschichte vom Propheten Jona. Jona sollte nach Gottes Willen Prophet werden und der Stadt Ninive ihren Untergang vorher sagen. Ihm war der Auftrag zu groß, so wollte er übers Meer fliehen. Ein großer Sturm kam. Die Besatzung des Schiffes, auf dem Jona war, erkannte, dass Jonas Bestrafung Ursache dafür war. Sie warfen ihn über Bord und ein Fisch verschluckte ihn. „Verpackt" war die biblische Ballade in leicht verständlichen, humorvollen Zweizeilern.
Paula und Anna-Lena gefällt auch diese Lesung. „Der Lese-Vormittag war spannend und lustig. Alle Geschichten waren auf ihre Art sehr schön und alle haben gut vorgelesen", loben die beiden Elfjährigen. Beide mögen spannende Geschichten. „Mir haben die Geschichten von Frau Steinhäußer und Carlo Fehn am besten gefallen", meint Paula. Sie und Anna-Lena räumen ein, keine Leseratten zu sein. Trotzdem hätten sie heute schon ein wenig Lust auf „mehr" bekommen. Krimis stehen scheinbar bei den Fünftklässlern hoch im Kurs, denn auch Dennis und Julian „outen" sich als Krimifans. Die beiden Jungs greifen gerne in ihrer Freizeit zum Buch. „Das Buch „Rico, Oskar und die Tieferschatten" werde ich mir kaufen. Das finde ich klasse", sagt Julian, der es - ebenso wie Dennis - klar zu seinem Favoriten auserkoren hat.
Die Fünftklässler hatten jeweils eine Patenschaft für einen Vorleser übernommen. Diesen holten sie mit einem großen Namensschild ab. Zudem hatten sie Lesezeichen für die Vorleser gebastelt. An der Aktion nahmen an der RS II die Klassen 5 a und 6 b unter Leitung von Arnhild Schlingschröder beziehungsweise Elke Buckreus teil. „Eine Lesezeit von etwa zehn Minuten ist genau richtig. Wenn es länger geht, können sich viele Kinder nicht mehr so konzentrieren", weiß Arnhild Schlingschröder. Die Dekanin las zum ersten Mal an der Schule, Ingrid Steinhäußer zum zweiten Mal. „Da ich nicht gewusst habe, was Kinder in diesem Alter lesen, habe ich mich in der Buchhandlung beraten lassen. Ich entschied mich für dieses Buch. Ich habe es am letzten Wochenende gelesen und war begeistert", erzählt Steinhäußer, die sich sehr freut, dass es so gut ankam. Vielleicht wird nicht nur Julian bald die spannende Geschichte lesen, sondern die ganze Klasse 5 a. Da es allen Jungs und Mädchen so gefallen hat, überlegt man, das Buch als Klassenlektüre auszuwählen.

Für die Klasse 5 a lasen: 2. Bürgermeisterin Angela Hofmann (Sophies Welt), Rektor Uwe Schönfeld (Mathilda in Englisch), Krimiautor Carlo Fehn (Der letzte Blick - Hauptkommissar Pytliks vierter Fall), Kreiskulturreferentin Gisela Lang (Dinotopia), Büchertreff-Mitarbeiterin Sabine Wank (Warrior Cats), Kreisrätin Ingrid Steinhäußer (Rico, Oskar und die Tieferschatten), Dekanin Dorothea Richter (Der ganze Fisch war voll Gesang), Kreisbibliothek-Leiter Rudolf Pfadenhauer (Als Opa alles auf den Kopf steht)

hs

 [Standardversion laden]  [Empfehlung versenden]