Zurück zur Startseite
Zurück zur Startseite
Siegmund-Loewe-Realschule> Aktivitäten> 2018-19> Vorlesewettbewerb mit Überraschungsgast
Barrierefreie Version ladenStandardeinstellungen für Links verwendenDruckansichtDiese Seite empfehlen

Vorlesewettbewerb mit Überraschungsgast

Die Fünftklässlerin Anna Müller setzte sich in einem spannenden Finish beim Vorlesewettbewerb der RS II durch. Die Kronacherin qualifizierte sich damit für den Regional-Entscheid. Auf alle Leseratten wartete anschließend eine große Überraschung.

Am Donnerstag fand der alljährliche Vorlesewettbewerb für die fünfte Jahrgangsstufe an der Siegmund-Loewe-Realschule statt. Für die Jury - bestehend aus den Elternbeirätinnen Sabine Stöhr und Petra Biesenecker sowie 3. Schülersprecherin Elena Pietrafesa (Klasse 10 b) - war dies heuer ein längeres Vergnügen. So nahmen am Wettbewerb nicht nur die klasseninternen Lesekönige teil, sondern auch die Zweitplatzierten, die in den Vorjahren lediglich als „Überbrückung“ bis zur Bekanntgabe des Siegers vorgelesen hatten. Die Jury kam so in den Genuss von noch mehr „Kino im Kopf“, was aber zugleich die Entscheidung noch schwerer machte.

Nach einem kurzen Abriss des organisatorischen Ablaufs durch Studienrat Thomas Hauptmann eröffnete Anna Müller aus der Klasse 5 a die erste Runde. Dabei durften die Teilnehmer nach eigenen Vorlieben ein Buch aussuchen, das sie jeweils in wenigen Worten vorstellten und aus dem sie dann eine dreiminütige prägnante Passage vorlasen. Die Zehnjährige entschied sich für einen spannenden Abschnitt aus dem Buch „Harry Potter und die Kammer des Schreckens“, Jolina Schurig für „Die Vorstadtkrokodile“, Hannes Feil für „Der Tag, an dem ich cool wurde“, Celina Bracki-Emmerling für „Der mysteriöse Mr. Spines“, Adam Höhler für „Die Bibliothek der besonderen Kinder“ sowie Alexander Adler für „Pullerpause“ - ganz unterschiedliche Bücher - spannend, lustig, geheimnisvoll, magisch!

Damit war die erste Wettbewerbsrunde geschafft und es galt nun, den unbekannten Text ebenso bravourös zu präsentieren. Der Moderator und Hauptorganisator des Wettbewerbs, Thomas Hauptmann, hatte hierfür das Erstlingswerk „Der Welten Express“ von Anca Sturm ausgesucht - Eine atemlose Reise, angetrieben von Kohle, Dampf ... und Magie! Keine leichte Aufgabe, sich spontan in den neuen Text hineinzufinden und dies in der passenden Klangfarbe lebhaft und anschaulich wiederzugeben. Besonders Anna Müller las diese Passage so sicher und souverän, dass sie von der Jury als Lesekönigin der RS II auserkoren wurden. Bewertet wurden Textverständnis, Lesetechik sowie Textgestaltung.

Direktor Uwe Schönfeld gratulierte der Gewinnerin ebenso wie allen anderen Teilnehmern. Diese seien durch die Bank Sieger, hatten sie sich doch bereits intern in ihren Klassen gegen starke Konkurrenz durchgesetzt. Umrahmt wurde der Wettbewerb mit musikalischen Weihnachtsgrüßen von der Bläsergruppe unter Leitung von Studienrätin Elke Buckreus.

Freude über Überraschungsgast
Da war die Überraschung groß - Kurz zuvor lasen die Wettbewerbs-Teilnehmer noch aus ihrem Buch „Der Welten Express“ vor; schon stattete Anca Sturm der fünften Jahrgangsstufe für eine Autorenlesung ihren Besuch ab.
Kronach- Im Mittelpunkt des ersten Bands der spannenden Trilogie steht die 13-jährige Flinn Nachtigall. Nacht für Nacht sitzt das schüchterne Mädchen am stillgelegten Bahnhof von Weidenborstel - dem Ort, wo zwei Jahre zuvor ihr Bruder verschwand. Bis eines Abends ein Zug herbei rollt, mit einer gewaltigen, rauchspuckenden Lokomotive - und Flinn als blinde Passagierin in das Abenteuer ihres Lebens stürzt! Dr Zug ist nämlich der „Welten Express“ - ein fahrendes Internat voller außergewöhnlicher Kinder, angetrieben mit magischer Technologie. Ein Ort, in dem Flinn Freunde findet - und Feinde; birgt der „Welten Express“ doch mehr Geheimnisse, als sie sich je hätte träumen lassen...

Bei ihrer spannenden Autorenlesung stellte Anca Sturm den ersten Band ihrer fantastisch-magischen Trilogie über Freundschaft, Liebe und Abenteuer für Mädchen und Jungen ab elf Jahren vor. Zwei Schulstunden lang durften die Realschüler dabei Flinn auf der abenteuerlichen Suche nach ihrem Bruder rund um die Welt begleiten sowie der Autorin Fragen stellen. Dabei erfuhren sie, dass die 27-Jährige in der Lutherstadt Eisleben geboren wurde und seit ihrem elften Lebensjahr schreibt. „Ich wollte schon immer Schriftstellerin werden“, verriet sie. Aber ihr ganzes Umfeld habe ihr davon abgeraten. Sie solle etwas „Vernünftiges“ machen. Nach dem Abitur und einer Ausbildung als Buchhändlerin entschied sie sich dann trotzdem, ihr Leben dem Schreiben zu widmen. Heute lebt sie in der Nähe von Berlin und verreist am liebsten per Bahn. Der „Welten Express“ ist ihr Romandebüt. Der zweite Band erscheint im September 2019.

Schule empfand sie als Kinder sehr langweilig. „Viel spannender stellte ich mir ein fahrendes Internat vor, das tagaus tagein durch ganz Europa fährt“, so die Autorin, die noch viele weitere gute Ideen für jede Menge weiterer Bücher hat. Ihr Erstlingswerk schrieb sie in innerhalb von sechs Monaten, täglich zwischen sechs bis acht Stunden. Sehr lange dauerte die Überarbeitung durch die Lektorin, die 1.352 Änderungen einbrachte - Tippfehler, aber auch unlogische Handlungsstränge. Vor ihrer Autorenlesung las Sturm bereits im Frankenwald-Gymnasium den ebenfalls sehr aufmerksamen Schülerinnen und Schüler vor

Barrierefreie Version ladenStandardeinstellungen für Links verwendenDruckansichtDiese Seite empfehlen